Schädlich für Fremdenverkehr

Zu dem Artikel „Widerstand gegen Windräder“ in der Zeitung „Der neue Tag“ vom 16. Juni 2014 schrieb Reiner Schwegel (Gleiritsch-Bernhof) einen Leserbrief, der in der Zeitung „Der neue Tag“ am 16. Juni 2014 wie folgt veröffentlicht wurde:

„Erst kürzlich habe ich erfahren, dass in der unmittelbaren Umgebung meines Ortes Gleiritsch-Bernhof fünf Windkrafträder gebaut werden sollen – jedes einzelne circa 200 Meter hoch auf einer Anhöhe von circa 600 Metern! Das Ganze soll im sogenannten ‚vereinfachten Verfahren‘ durchgeboxt werden, ohne diejenigen zu befragen und anzuhören, die es betrifft.

Diese Nachricht löste bei mir ungläubiges Entsetzen aus. Die geplanten Windräder zerstören die unberührte Landschaft, auf die wir alle so stolz sind. Warum der Firma Deglmann aus Weiden die Errichtung der Windkrafträder am geplanten Standort so wichtig ist, erschließt sich mir nicht. Zur Stromerzeugung für unsere Region werden sie jedenfalls nicht benötigt. Zum einen ist der geplante Standort relativ windarm, zum anderen stellt das nur wenige Kilometer entfernte Wasserkraftwerk Trausnitz-Reisach eine echte Alternative dar.

Die negativen Auswirkungen der geplanten Windkrafträder gehen weit über das Gemeindegebiet Gleiritsch hinaus. So hätte beispielsweise die Gemeinde Tännesberg einen massiven Rückgang ihres Fremdenverkehrs zu befürchten. Touristen besuchen unsere Region wegen der schönen Landschaft. Unsere Idylle wäre nach Fertigstellung der Windkrafträder zerstört. Ein weiterer starker Vorbehalt beruht auf den Auswirkungen des beim Betrieb entstehenden Infraschalls. Das geplante Bauvorhaben scheint ein weiteres Beispiel dafür zu sein, dass Hunderte von Menschen leiden sollen damit eine Handvoll Investoren satte Gewinne macht!“

Reiner Schwegel, Gleiritsch-Bernhof